Die Kraft der Meditation

Vorteile der Meditation
Die Vorteile der Meditation @Devdaksh

Zweck der Meditation:

Was ist das Ziel der Meditation? Das Ziel der Meditation ist es nicht, die Stimulation zu beenden oder zu entfernen. Es ist mehr ein Training des Geistes, um Fokus und Konzentration auf ein Element zu richten. Dieses einzelne Element kann ein einzelner Ton, ein einzelnes Wort oder ein Gedanke, ein einzelnes Bild oder sogar die eigene Atmung der Person sein. Ruhe und Frieden werden in den Fokus des Geistes gerückt und ersetzen dadurch Gefühle von Sorge, Stress und Depression. Negative Gedanken können auf diese Weise durch positive ersetzt werden.

Vorteile der Meditation:

Es gibt zahlreiche physische und psychologische Vorteile der Meditation. Wenn sich der Körper ausruht, sinkt die Herzfrequenz, ebenso wie die Stoffwechselrate und der Stress dramatisch abnimmt. Viele negative körperliche und physiologische Reaktionen im Zusammenhang mit Stress werden verringert oder ganz ausgerottet. Die Konzentration wird erhöht und das Gedächtnis verbessert. Darüber hinaus werden Angstzustände, Depressionen, Launenhaftigkeit und Reizbarkeit verringert, während Gefühle von Vitalität, Glück, Verjüngung und emotionaler Stabilität verbessert werden.

Es gibt viele Formen der Meditation, und obwohl sie ihren Ursprung in den östlichen Kulturen hat, lernt der Westen schnell die Vorteile dieser entspannenden Praxis. Die meisten Menschen denken an Meditation als einen Mann, der auf einem Kissen sitzt, die Beine gekreuzt, die Augen geschlossen, summt. Meditation kann jedoch durchgeführt werden, während man auf einem Stuhl sitzt, sich hinlegt, am Schreibtisch sitzt oder einfach überall.

Während die vielen verschiedenen Formen der Meditation so vielfältig sind wie ihre Stile, gibt es eine Sache, die sie gemeinsam haben: Sie konzentrieren sich darauf, einen chaotischen, beschäftigten Geist zu beruhigen und zu beruhigen.

Was ist das Ziel der Meditation?

Das Ziel der Meditation ist es nicht, die Stimulation zu beenden oder zu entfernen. Es ist mehr ein Training des Geistes, um Fokus und Konzentration auf ein Element zu richten. Dieses einzelne Element kann ein einzelner Ton, ein einzelnes Wort oder ein Gedanke, ein einzelnes Bild oder sogar die eigene Atmung der Person sein. Dies soll dem Geist Ruhe und Frieden bringen, indem es ihn fokussiert, so dass Sorgen, Stress und Depressionen beiseite geschoben werden. Negative Gedanken können auf diese Weise durch positive ersetzt werden.

Alle Meditationsmethoden können in eine von zwei verschiedenen Kategorien oder Stilen eingeteilt werden. Der erste dieser Meditationsstile ist konzentrisch. Dies bedeutet, dass die Aufmerksamkeit auf den Atem, ein Bild oder einen Klang wie ein Mantra gerichtet ist, um den Geist zu beruhigen und das Bewusstsein und die Klarheit zu erhöhen. Bestimmte Arten von Musik können dies tun.

Konzentrative Meditation

Der beliebteste Meditationsstil. Die Person sitzt ruhig und richtet ihre Aufmerksamkeit auf den Atem, bekannt als "bewusstes Atmen". Diese Art der Meditation ist sehr gut zur Linderung von Angstzuständen, Stress und Ablenkung, da sie die Person dazu bringt, sich zu konzentrieren und zu entspannen.

Um bewusste Atmung zu betreiben, setzen Sie sich auf einen Stuhl oder auf ein Kissen auf dem Boden. Schließe deine Augen und atme tief durch deinen Mund ein, während du zu dir selbst sagst: "Ich atme ein." Wenn du durch deine Nase (oder deinen Mund) ausatmest, sage zu dir selbst: "Ich atme aus." Stellen Sie sich vor, dass Positivität mit jedem Atemzug, den Sie nehmen, eingeatmet wird und Negativität jedes Mal ausgestoßen wird, wenn Sie ausatmen. Absorbiere dich in den Akt des Ein- und Ausatmens, denke an nichts anderes.

Die andere Art der Meditation ist die Achtsamkeitsmeditation. Diese Art der Meditation beinhaltet die Sensibilisierung für alle Empfindungen, Gefühle, Bilder, Gedanken, Geräusche und Gerüche, denen Sie jeden Tag begegnen. Sie halten sich jedoch nicht mit ihnen auf oder beteiligen sich daran, über sie nachzudenken. Die Person sitzt einfach ruhig und beobachtet die Aktivität des Geistes, ohne in die Reaktion darauf hineingezogen zu werden oder in negative Reaktionen darauf wie Depressionen oder Sorgen verwickelt zu werden. Durch diese Erkundung gewinnt die Person einen klareren, ruhigeren Geisteszustand, der nicht reaktiv ist, im Gegensatz zu Sorgen und Depressionen.

Author: Nitesh Sinha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.